HAMSTERN oder SCHENKEN?

Die Regale in den Supermärkten werden immer leerer. Die von der Coronakrise verängstigten Menschen reagieren auf ihre innere Unsicherheit mit Hamsterkäufen, die ihnen vermeintliche Sicherheit (zumindest im Vorratsschrank) geben soll.

Ich habe mich standhaft geweigert, beim Hamstern mitzuspielen — nur um schließlich ohne KLOPAPIER dazustehen. Lidl, Aldi, Rewe, dm — ich habe sie alle erfolglos abgeklappert auf der Suche nach Klopapier. Auf Nachfrage bekam ich bei dm die Auskunft, dass es für Klopapier „auf nicht absehbare Zeit Lieferschwierigkeiten“ gibt. Na, toll! Und jetzt?! Auch unsere Verwandten im Saarland, Frankreich, Ungarn und Schottland berichten dasselbe: die Klopapierregale in den Läden zeigen gähnende Leere. Das sieht dann so aus (fotografiert im Rewe im Quartier am Turm):

Was macht ganz Europas Bevölkerung bloß mit dem vielen Klopapier?! Bestimmt Hamster darauf grillen …

Szenenwechsel: Unsere Nachbarn ringsum sind alle über 60, teils über 80 Jahre alt. Wir haben ein freundschaftliches Verhältnis, also habe ich sie nacheinander angerufen und meinen „Einkaufsservice“ angeboten. Sie waren meist sehr gerührt. Wir kamen ins Plaudern, natürlich über das tagesaktuelle Thema Corona, über Quarantäne und Ausgangssperre, gesundheitliche Sorgen und leere Regale — einschließlich der „Klopapierkaufhysterie“ und unsere schwindenden familiären Vorräte davon.

Am nächsten Morgen stand vor unserer Haustür das:

Unsere liebe Nachbarsfee hat sich über uns erbarmt — obwohl sie selbst nicht weiß, wann sie wieder Klopapier-Nachschub im Laden kaufen kann. Hurrah, wir sind gerettet!

Diese Zeit der Coronakrise trennt Spreu vom Weizen. Sie führt zu Ängsten, Hamstern und Rücksichtslosigkeit … aber auch zu Nächstenliebe, Nachbarschaftshilfe, Freundschaft und Zeichen der HOFFNUNG!

Auf welcher Seite stehen wir? Lasst uns HOFFNUNGSTRÄGER sein wie meine Nachbarin!

„Weil wir nun solche Hoffnung haben, können wir voller Zuversicht sein.“ (2. Kor 3,12)

Gott schütze und segne euch!

Eure Gabriele (Berger-Faragó)

2 Kommentare zu „HAMSTERN oder SCHENKEN?“

  1. Eine Geschichte, die mich berührt. Ich erlebe auch, dass viele Leute hilfsbereit sind und sich gegenseitig helfen. Das macht Mut und gibt Hoffnung!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.